Time: -20
haze | hāz | noun :
1 a : fine dust, smoke, or light vapor causing lack of transparency of the air
b : a cloudy appearance in a transparent liquid or solid;

2 : something suggesting atmospheric haze; especially : vagueness of mind or mental perception.

gaze | gāz | — gaz·er noun :
to fix the eyes in a steady intent look often with eagerness or studious attention.

HAZER | GAZER

Nubigene Operationen
im Dunst der Möglichkeiten

Christian Fröhlich, A 2009, HDV, s/w, 5 min

HAZER / GAZER ist ein Experimentalfilm über das Sinnbild der Wolke als Metapher für das Auftauchen von Gestalten aus dem Formlosen, für markante Umrisse, bedeutungsvolle Fleckenmuster, signifikante Oberflächen und partikelhafte modellierbare Möglichkeitsfelder, die in der Wolken-Leistung der digitalen Film-Medien ihre technische Entsprechung erfährt. 

“For me”, schreibt der amerikanische Maler Sam Francis, “all thoughts come in clouds; a thought is in a sense a cloud – like a possibility cloud”. Die endlose Wandelbarkeit von Wolken und die damit einhergehende Unmöglichkeit ihrer definitiven Bestimmung aktiviert eine ganz spezifische Seite unserer Einbildungskraft.

Der Träumende, so Bachelard, ist ein “modeleur de nuages”, in seiner Welt fügt sich das ganze Universum seinem übersteigerten Willen und seiner ungezügelten Imagination. “Die Träumerei – wie sie oft bei Kindern vorkommt – befiehlt dem sich verändernden Phänomen, indem es diesem einen Befehl erteilt, den es bereits ausgeführt hat oder sich anschickt, wahr zu machen. “Großer Elefant! Strecke deinen Rüssel”, sagt das Kind zu einer sich streckenden Wolke. Und die Wolke gehorcht…”

(aus: Rainer Guldin, Zur nubigenen Einbildungskraft)